Passives Einkommen

365 Tage im Jahr Urlaub machen, keinerlei (berufliche) Verpflichtungen haben, sich selbst die Zeit einteilen zu können und dazu noch finanziell frei zu sein!? Wer von uns würde da nicht gleich zustimmen, denn es klingt nach dem Idealzustand des Lebens für den einen oder anderen.

Passives Einkommen lauten die zwei Worte, um “Geld von alleine” zu verdienen, ohne groß etwas dafür tun zu müssen.

Aber Wichtig: „Geld von alleine“ bedeutet nicht, dass du nichts dafür tun musst. In der Regel bedarf es immer einer gewissen Vorarbeit, die mal mehr oder weniger Aufwand bedeuten kann, bis das Ganze wie von allein läuft.

Um Einkommen zu generieren, zu gewinnen oder einfach “passiv” zu erhalten, musst du immer mit irgendeiner “Investition” in Vorleistung treten. Die zwei wichtigsten Investitionen, die du leisten kannst, sind Zeit oder Geld. Wenn du reich geerbt hast und sofort Geld zum Investieren hast, bedeutet das, du musst dein eigenes Geld und/oder deine eigene Zeit investieren.

Sei vorsichtig mit den Aussagen von sog. “Strand-Entrepreneuren”, die nur eine Stunde am Tag an ihrem passiven Einkommen “arbeiten” und den Rest des Tages entspannt am Strand verbringen oder shoppen gehen. Auch diese Menschen, falls sie tatsächlich so einen Lebensstil führen können, haben einmal klein angefangen und sich ihren Status aufgebaut. Kein wirklicher Entrepreneur würde seine kostbare Zeit so vergeuden und den Fokus auf Strand und Lifestyle legen und sein Business, – und ja, passives Einkommen generieren ist auch Business -, einfach so schleifen lassen.

Je mehr du am Anfang für dein passives Einkommen arbeitest und dir obendrein Wissen und Expertise aneignest, desto eher kannst du später die gewonnene freie Zeit genießen und ja, auch mal am Strand abhängen.

In den meisten Fällen ist das passive Einkommen, nur eine zusätzliche Einnahmequelle und ersetzt die eigentliche Arbeit nicht, doch ermöglicht es gewisse Freiheiten zu genießen, wie beispielsweise

  • arbeiten wo und wann du möchtest
  • Reisen und neue Lebensmodelle austesten
  • dein gewonnenes Geld in Wissen, Weiterbildung, Persönlichkeitsentwicklung, aber auch Gesundheit und Lifestyle investieren
  • Zeit mit deiner Familie verbringen


Fakt ist, egal womit du dein Geld verdienen möchtest, wenn du nicht dafür arbeiten möchtest, dann muss jemand anderes aktiv diese Arbeit ausüben, denn von allein findet die zusätzliche Einnahmequelle den Weg nicht zu dir.

Geld sparen

Finanzielle Investments, wie Immobilien, Wertpapiere, Rohstoffe oder Edelmetalle ermöglichen es dir, dein Geld so zu investieren, dass es sich vermehrt. Und der Aufbau deines passiven Einkommens sollte am besten zeitlos und langlebig sein und das Ganze sollte ohne großen Aufwand funktionieren.

Wie man es am besten umsetzen kann und welche Möglichkeiten es dafür gibt, darüber kannst du in diesem Artikel mehr erfahren.

 

Vor und Nachteile – Passives Einkommen

Vorteile

Natürlich bringt es eine gewisse Unabhängigkeit mit sich. Wenn sich Geld von allein generiert, ist es ganz egal wo du dich gerade auf der Welt befindest, es findet immer den Weg zu dir oder auf dein Bankkonto. Das heißt auch im Umkehrschluss mehr freie Zeit für dich, mehr Work-Life-Balance, du kannst dein Leben mehr gestalten, wie du es dir vorstellst und es bringt natürlich eine gewisse finanzielle Freiheit mit sich, du bist von niemandem abhängig und musst keinen Pflichten nachgehen.

Nachteile

Finanzielle Freiheit und finanzielle Sicherheit schließen sich gegenseitig aus. Wirklich Sicherheit gibt es eigentlich nicht, denn auch einen festen Job kannst du jederzeit verlieren. Aber wenn du dein Geld in Wertpapiere oder Immobilien investierst, kann es auch verloren gehen. Das heißt, finanzielle Freiheit, sprich passives Einkommen, bedeutet wenig Planungssicherheit, je nachdem in was du investiert (z.B. Aktien), finanzielle und zeitliche Vorleistung, Verlust-Risiko, unseriöse Geschäftspartner – kurz: du könntest dein Geld auch leider wieder verlieren.

passives Einkommen

Beim Passiven Einkommen ist die Herausforderung vernünftige Investitionen zu finden, die einen regelmäßigen und langfristigen Cashflow abwerfen, um so am besten passives Einkommen zu generieren, womit du dich zurücklehnen kannst.

 

Tipps ein passives Einkommen generieren:

Unverschuldet in neue Abenteuer
Wenn du dir mit passiven Einkommen finanzielle Freiheit aufbauen willst, solltest du dich unverschuldet in neue Abenteuer stürzen und nicht mit dem Geld anderer spekulieren oder herumexperimentieren

Rechne mit Aufwand vor allem am Anfang, plane mit Zeit und langfristig
Gerade am Anfang des Aufbaus von passivem Einkommen, solltest du nicht davon ausgehen, es kommt alles auf dich zugeflogen und du musst nichts dafür tun. Das Gegenteil ist der Fall, du solltest dir gerade am Anfang über einen langen Zeitraum viel Zeit einplanen. Zeit zum Lernen, Zeit zum Recherchieren, Zeit, verschiedene Modelle auszutesten, Zeit, um bestimmte Tools und Strategien umzusetzen und vor allem Zeit, um herauszufinden, welches dieser Modelle am besten zu dir und deiner Vision von deinem zukünftigen Selbst passen.

Halte die Kosten so gering wie möglich
Bevor du startest und verschiedene Strategien ausprobierst, solltest du dir klar werden, wie viel Geld du am Anfang investieren kannst und möchtest. Und damit auch der Hinweis, deine Kosten so gering wie möglich zu halten. Du kannst viel Geld in Software und Online-Dienstleistungen verlieren, ohne auch nur einen Cent deines Investments zurückzubekommen, deshalb schau immer nach dem ROI, dem Return on Invest und stelle dir die Frage: “Brauche ich das wirklich?”

Steuere dein passives Einkommen z.B. mit den gewissen Kontenmodellen
Wenn du die Frage nach der Höhe deiner Anfangsinvestition beantwortet hast, solltest du dein Geld mit Hilfe von Kontenmodellen steuern. Das heißt, du hast verschiedene Bankkonten, z.B. 3, 4, 5 oder sogar 6, auf die automatisch dein Geld für verschiedene Lebensbereiche, Lebenshaltungskosten, Investments, Reserve, und Spenden umgebucht wird. Das ermöglicht dir erstens eine bessere Übersicht über deine Geldein- und -ausgänge und zweitens eine bessere Planungssicherheit.

Kündige nicht sofort deinen festen Job
Wenn du den ROI am Anfang nicht kennst und du nicht 100% sicher sein kannst, dass du jeden Monat genug passives Einkommen generierst, um davon leben zu können und für mindestens 3 Monate Reserve zu haben, solltest du deinen festen Job nicht kündigen. Denn dieser bringt dir zumindest zu einem gewissen Teil die Sicherheit, dass du weiterhin existenzfähig bleibst.

Ausprobieren, fokussieren, unabhängiger werden
“Es gibt nichts Gutes, außer man tut es”. Deshalb sei mutig und nimm dir die Zeit zu experimentieren. Bleibe offen für neue Möglichkeiten, aber fokussiere dich dabei immer auf eine Sache. Fange nicht 5 verschiedene Möglichkeiten, ein passives Einkommen zu generieren, auf einmal an. Wenn du unabhängig werden willst, indem du dir die finanzielle Freiheit aufbaust, die dir zusteht, dann arbeite parallel an der Unabhängigkeit von deinen eigenen Konditionierungen und fange an wie ein Unternehmer zu denken, und nicht wie jemand, der im Hamsterrad festsitzt.

passives Einkommen

Möglichkeiten Passives Einkommen mit nur wenig Startkapital zu generieren:

Investieren
Auch wenn du nicht viel besitzt, kannst du mit kleinen Beträgen Startups oder größere Unternehmen unterstützt (Crowdinvesting bzw. Crowdfunding), oder sogenanntes Crop Investment betreiben. Geht das Konzept auf, bekommst du für dein Geld mehr Zinsen als bei anderen Finanzprodukten, die angeboten werden.

Blog, Podcast und Onlinekongress
Sind drei gute Einnahmequellen, wenn dir das liegt und du ein gutes Konzept hast bzw. genau das triffst, was die Menschen interessiert. Dafür kannst du viel Aufmerksamkeit bekommen. Ein Blog kann einerseits als Marketing Instrument für deine anderen Angebote genutzt werden, indem er Leads erzeugt, also Menschen auf deine Webseite führt, oder aber du nutzt als “Influencer” Product Placement für die Produkte anderer Firmen und bewirbst diese mit Bannern und Affiliate Links (siehe unten). Onlinekongresse sind ein spezielles und sehr interessantes Thema. Du erstellst den Raum und die Plattform und moderierst Interviews mit vielen Experten über ein bestimmtes Thema. Gemeinsam macht ihr für den Kongress Werbung und sowohl die Speaker verdienen an dem Verkauf deines Kongress-Pakets als auch du verdienst an den Produkten deiner Speaker, die du als Affiliate-Links unter den Interviews platzierst.

„Affiliate Marketing“ 
Ein Konzept, worüber man mit Empfehlungen z.B. auf seinem Blog, in seinem Podcast oder einfach persönlich Einkommen generieren kann. Potenzielle Käufer kommen so über einen sogenannten Partnerlink auf die Seite des Verkäufers und wenn sie dort etwas kaufen, bekommst du dann eine Provision und verdienst somit dein Geld. Eine Win-Win Situation, also ein Mehrwert für beide Seiten, kann so entstehen.

Fotos und Videos
Wenn du gerne Content im Sinne von Fotos, Grafiken oder Videos erstellst, gibt es Plattformen, wie Pixabay, Unsplash oder Shutterstock auf denen du dich für eine bestimmte Kampagne bewerben kannst oder einfach so deine Bilder hochlädst. Und wenn die Unternehmen oder Nutzer dein Foto/Video kaufen, wirst du entlohnt.

Wohnungsvermietung
Du bist eine bestimmte Zeit nicht vor Ort und die Wohnung steht leer? Vielleicht könntest du diese Zeit nutzen und seine Wohnung bspw. über AIRBNB anbieten. Kläre nur vorab, wenn es sich um eine Mietwohnung handelt, ob du Untervermieten darfst und was noch für Regularien anfallen.

 

Fazit

Passives Einkommen hat viele Vorteile und du kannst Geld verdienen, ohne viel Zeit aufwenden zu müssen, wenn die richtige Strategie vorhanden ist. Entwickle die für dich passende Strategie und probiere dich einfach aus. Vielleicht gelangst du anhand des passiven Einkommens in deine finanzielle Freiheit oder kommst dem zumindest ein Stück näher.

Wichtig: „Geld von alleine“ bedeutet nicht, dass du nichts dafür tun musst. In der Regel bedarf es immer einer gewissen Vorarbeit, die mal mehr oder weniger Aufwand bedeuten kann, bis das Ganze wie von allein läuft.

Aber es macht Spaß, du lernst dich und die Bedürfnisse anderer kennen und baust dir mit dem anfänglichen Invest an Zeit und Geld Stück für Stück und auch neben deinem regulären Einkommen deine finanzielle Freiheit auf.

 

Hast du Lust auf mehr bekommen?

Schau dir gerne auch meine Beiträge zu folgenden Themen an:

Mindset zum Investieren

Zeit lässt sich nicht managen

Wenn du dich für den Optionshandel interessierst, kannst du dir hier mein 0 Euro E-Book „Der Options Kompass“ herunterladen.

Viele Ideen, Anregungen und Methoden kannst Du nicht nur in meinem DO-IT-YOURSELF Trainingsprogramm Der Erfolgs-Kompass erlernen und für dich ein gut funktionierendes System schaffen.

Ich biete auch konkrete Konzepte für den eigenen Finanzwachstum an, die ich selbst umgesetzt habe und für mich bestens funktionieren.

Autor: Hendrik Pleil

Bildquelle: Pexel

Share:

Hi, mein Name ist Hendrik Pleil, ich bin dein Geldtrainer und Coach.

Optionshandel

Weitere Impulse

Arten von ETF´s

ETFs sind eine beliebte Möglichkeit, Kapital gewinnsteigernd und divers anzulegen. Bei der Zusammenstellung orientieren

Emotionale Intelligenz

Was sind ETF´s?

ETF ist die Abkürzung für „Exchange Traded Fund“, das sind Fonds, die an der

Kontakt

Newsletter

Inspirationen, Termine und Updates!

Mit dem meetyourmoney-Newsletter bekommst Du neue Impulse und verpasst nichts.
Du erhältst praktische Tipps sowie die als nächsten geplanten Termine.

Zusätzlich bekommst Du im wöchentlichen Abstand über 30 Impulse, um dein Money-Mindset zu trainieren. Tipps, Ideen und Methoden in leichter Kost zum Umsetzen.

Viel Spaß damit!